Badisch-Südbrasilianische Gesellschaft
 

 

BSG gründet neuen Arbeitskreis: "Natur und Umwelt"



Karlsdorf, 18.06.2009 - Bei der jüngsten Präsidiumssitzung der Badisch-Südbrasilianischen Gesellschaft nahm die für hiesige Verhältnisse unglaubliche Artenvielfalt der Flora und Fauna in Südamerika breiten Raum ein. Präsident Egon Klefenz erläuterte den Präsidiumsmitgliedern die bisherigen Bemühungen im Zusammenhang mit einem großflächigen Naturpark in der Region Santa Catarina. Man sei mittlerweile guter Dinge, dass bei den brasilianischen Freunden ein Bewusstseinswandel zu Gunsten des in Teilen der politisch Verantwortlichen durchaus kritisch gesehenen Naturreservates, vonstatten geht. Durch intensive Kontakte zu Mandatsträgern und Bürgermeistern in der dortigen Region habe man versucht, das Verständnis für diese ökologischen Perlen auf der Südhalbkugel zu schärfen. Dass die Naturschutzbemühungen manchmal mit wirtschaftlichen Interessen kollidieren, sei für ein solch großes und aufstrebendes Land nichts Außergewöhnliches, erläuterte der ehemalige Bürgermeister von Karlsdorf-Neuthard. Dies bestätigte auch der Biologe Dr. Michael Riffel, der beruflich häufig in Brasilien zu tun hat und als profunder Kenner des dortigen Naturraumes anerkannt ist. Der Naturpark, in Brasilien mit einem deutlich höheren Schutzstatus wie hierzulande üblich ausgestattet, befindet sich immer noch in einer schwierigen Aufbauphase. Die Erhebungen belegen ein doppelt so hohes Artenvorkommen wie beispielsweise im Amazonasgebiet. Die biologische Vielfalt, die Fachleute sprechen von Biodiversität, hat ein so hohes Niveau, dass ein weitreichender Schutzstatus im Sinne der globalen Schutzbemühungen unerlässlich ist. Interesse bestehen sowohl auf brasilianischer wie auch auf deutscher Seite, entsprechende Studienprojekte mit Studenten oder Doktoranden zu besetzen. Dies geht allerdings nur im Einklang mit den nationalen Interessen, die sicherlich die Notwendigkeit einer Unterschutzstellung nicht minder ernst nehmen und teilweise mit Nachdruck selbst einfordern, hieß es. Das Gremium war sich einig, die bestehenden menschlichen und kulturellen Kontakte auch mit Blick auf das Arbeitsfeld Natur und Umwelt zu nutzen. Eine gleichnamige Arbeitsgruppe soll beim nächsten Treffen des Präsidiums Anfang September diesen Jahres aus der Taufe gehoben werden. Die anwesenden Mitglieder, die sich unisono zur Mitarbeit bereit erklärten, unterstützten auch den Vorschlag, Dr. Michael Riffel als Leiter des neuen Teams einzusetzen. Präsident Klefenz will bis zur konstituierenden Sitzung die anstehenden Besuche in Brasilien nutzen, um nachhaltig Werbung für den künftigen Naturpark zu machen. Über die befreundete Familie des Ministers für Kultur, Tourismus und Sport in Santa Catarina, Gilmar Knaesel wird zudem versucht, das zuständige Umweltministerium in Florianopolis zu erreichen, um anschließend auch die Bürgermeister der angrenzenden Städte Blumenau, Brusque und Guabiruba einzubinden.


 

Dr. Michael Riffel leitet künftig den neuen Arbeitskreis Natur und Umwelt der Badisch-Südbrasilianischen Gesellschaft.
 


Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag
zurück zur Übersicht
 
 
    Version 2.87  vom  20.12.2021
© 2021 Badisch-Südbrasilianische Gesellschaft e.V.