Badisch-Südbrasilianische Gesellschaft
 

 

Besuch von Deizi Habitzreiter in der Heimat ihrer Vorfahren



Karlsdorf 15.02. bis 20.02. 2009 - Mit der 22-jährigen, in São Leopoldo neu ausgebildeten Deutschlehrerin Deizi Habitzreiter war wieder ein Nachkomme Karlsdorfer Auswanderer aus dem südlichsten brasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul (RS) in Karlsdorf, der Heimat ihrer Vorfahren, zu Gast.
 
Am 21. Dezember 1858 war der aus Karlsdorf ausgewanderte ledige Anton Habitzreuther mit dem Auswandererschiff NORDNAES der Gesellschaft Montravel in Porto Alegre angekommen. Inzwischen gibt es in Rio Grande do Sul unter seinen Nachkommen sowohl die Namensschreibweisen Habitzreuter als auch Habitzreiter. Anton heiratete schon bald nach seiner Ankunft in der neuen Heimat die ebenfalls aus Karlsdorf stammende ledige Maria Eva Erthal und hatte mit ihr zahlreiche Kinder.
 
Gerade im Vorjahr war die in Estrela /RS lebende Familie Leonidas und Lucia Erthal mit Schwiegersohn Falk Rose, Tochter Luciana und beiden Enkeln in Karlsdorf zu Besuch gewesen. Ziemlich sicher sind die Karlsdorf-Besucher Deizi Habitzreiter und Leonidas Erthal miteinander verwandt.
 
Eine Auszeichnung für hervorragende Prüfungsarbeiten hatte Deizi und neun weiteren Stipendiaten zum Ende ihres Deutsch- und Brasilianisch-Studiums einen mehrwöchigen Deutschlandaufenthalt ermöglicht. Aus Bremen kommend traf die sympathische junge Deutschlehrerin am 14. Februar in Karlsdorf, der Heimat ihres Ur-Ur-Urgroßvaters Anton Habitzreuther ein.
In Karlsdorf hatte die Badisch-Südbrasilianische Gesellschaft den wenige Tage zuvor angekündigten knapp sechstägigen Aufenthalt und das recht umfangreiche Besuchsprogramm organisiert.
Als Gast des BSG-Präsidiumsmitgliedes Alois Riffel lernte die junge Frau Familiengeschichte, Ortsgeschichte und nähere Umgebung ihrer Urheimat und vor allem zahlreiche BSG-Mitglieder kennen.
Ursula Ebert, Egon und Melitta Klefenz, Hermann und Hilde Habitzreither sowie Edgar und Gerda Schlindwein übernahmen in den folgenden Tagen Teile des umfangreichen Besuchsprogramms.


 

 


In Alt-Dettenheim, der Urheimat aller Karlsdorfer, begann die Zeitreise durch die über 1200-jährige Geschichte der heutigen Karlsdorfer. Deizi lernte die Gründe für die Auswanderungen des 19. Jahrhunderts ebenso kennen, wie die wichtigsten Zentren des Umlandes.
 
Der beeindruckende Speyerer Dom, das prächtige Bruchsaler Schloss mit der weltweit größten Musikautomatensammlung, das weltberühmte Heidelberg und der vor allem in Amerika nicht minder bekannte Schwarzwald mit dem weit bekannten Baden-Baden waren Stationen der zahlreichen Ausflüge. Aber auch das nahe Elsass mit seinen dörflichen Zentren individueller Töpferkunst und dem berühmten Straßburger Münster wurden von der jungen Brasilianerin besucht und bestaunt.


 

 


Vor Ort sorgten Besuche im Karlsdorfer Heimatmuseum, der katholischen Kirche und auf beiden Friedhöfen für sowohl informative als auch besinnliche Momente. Ein Treffen mit Mitgliedern des Brasilienfreundeskreises aber auch Kontakte zu Karlsdorfer Habitzreithern bei einem zünftigen Familienabend rundeten die Eindrücke aus ihrem Heimatdorf ab.
 
Deizi Habitzreiter stammt aus der etwa 20.000 Einwohner zählenden Stadt Ivoti in der Nähe von Porto Alegre und wird nach ihrer Rückkehr dort als Deutschlehrerin in einer Privatschule beginnen. Sie möchte sich auch auf diesem Wege nochmals bei der BSG sowie all ihren Gastgebern und Karlsdorfer Bekannten für die herzliche Aufnahme in der Heimatgemeinde ihrer Vorfahren bedanken.
 
Für die exakten Auswanderungshinweise aus Porto Alegre bedanken wir uns bei unserem BSG-Gründungsmitglied, dem Genealogen Dr. Benno Lermen / São Leopoldo RS.
 


Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag
zurück zur Übersicht
 
 
    Version 2.87  vom  20.12.2021
© 2021 Badisch-Südbrasilianische Gesellschaft e.V.